Abschied

Veröffentlicht auf von M.


Heute machte ich meinen Balkon „herbstfit“ .Manches wurde weggeräumt oder auch entsorgt. Auch die letzten Tomaten habe ich geerntet, zwei Erdbeeren gegessen, zwei blühende Pflanzen eingetopft und die noch immer blühende Kapzinerkresse bewundert. Diese kleinen trotzigen Inseln auf meinem Balkon - das Basilikum blüht, auch die leuchtenden Tagetes (die ich eigentlich gar nicht mag, die mir aber eine Nachbarin geschenkt hat), die Chilischoten werden noch immer rot – konnten mich ein wenig über ein wehmütiges Abschiedsnehmen hinwegtrösten. Der Sommer ist zu Ende.

Der Herbst zeigt sich gerade trübe. Laue Abende draußen sind weit. Es ist Zeit Abschied zu nehmen. Abschied vom Leichtbekleidetsein, von Sonnenwärme, die bis in die Seele dringt, vom Entdecken neue Blüten und Früchte in meinem kleinen Paradies, von den Illusionen, die so gern und mit Leichtigkeit Einzug hielten (und manches Mal ihr Unwesen trieben).

Anderes tritt jetzt Woche für Woche mehr in den Vordergrund. Innere Räume wieder zu finden, sich darin umschauen, neu zu gestalten. Die Zeit von wärmender Bekleidung und Kerzenlicht, Dunkelheit wieder zu akzeptieren und deren Länge auch mal zu schätzen.


Unter eine Schicht Erde habe ich heute ganz viele Narzissenzwiebeln gesetzt.

Veröffentlicht in tätigkeitsbericht

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post