freie Radikale

Veröffentlicht auf von M.

Jetzt sind sie wieder unterwegs, die Radikalen

Auch bei mir im Hinterhof ist seit Stunden so ein Radikaler ganz offen am helllichten Tag zugange. Nichts mit: in einer Nacht-und-Nebel-Aktion flink die Gesellschaft  mittels eines Statements wachrütteln, eben mal ein Zeichen setzen und wieder im Untergrund verschwinden. Mitnichten.

Dieser Hinterhofradikale agiert ganz legitim. Indirekt auch von mir gesponsert, denn von seinem Gehalt zahle auch ich einen Anteil mittels meiner monatlichen Mietnebenkosten. Aber meine Sympathie hat es deswegen noch lange nicht. Ganz im Gegenteil.

Seit Stunden wird im Hof geknattert, gebrummt und akustisch vielfältig genervt. Ich mag sie nicht diese Radikalen, die mit ihren Maschinchen und Geräten der Natur mittels brachialer Motorgewalt zu Leibe rücken.

Das Ergebnis des Radikalen Tagewerks ist wirklich radikal. Zwei Meter hohe Büsche fristen nun ihr Dasein auf Kniehöhe, andere sind gänzlich der neuen Motorsäge zum Opfer gefallen. Kein behutsamer Rückschnitt ist zu erkennen. Der Hinterhofradikale hat eher nach dem Motto“ weg mit den Alpen, freie Sicht auf´s Mittelmeer“ agiert. Wobei weder vorher noch nacher von den Alpen oder vom Mittelmeer eine Spur war bzw. ist.

Zurück bleibt einzig ein wüste Leere.

So habe ich jetzt wenigstens wieder freie Sicht auf den überaus charmanten Parkplatz des Bürogebäudes schräg gegenüber.

 

(Ach und wenn das Laub erst fällt ...)

 

 

 

Und jetzt? Jetzt werde ich den letzten farbenprächtigen Sommerblumen auf meinem Balkon eine Extraportion Wasser und Liebe angedeihen lassen.
Auf das sie noch lange sprießen, mir ein Stück Sommer erhalten und meinem Blick auf Nahsicht bannen.





Veröffentlicht in wunderschöner all tag

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post